top of page
ANP-3234686_0.jpg

Städtereise Athen Griechenland

Anker 1
CIMG6658.jpg
CIMG6683.jpg
Onbekend-Kythira-vakantie-Griekenland-660.jpg
CIMG6622.jpg
1606813806._athene-griekenland-282[1].jpg
Plaka

Stadtteil Plaka

 Anafiotika Bezirk besondere Highlights 

Deelkaart.png

Detaillierte Karte des Bezirks Anafiotika

Detaillierte Karte des Bezirks Anafiotika

Athene-kaart.png
strook wit.png
Fotodia von Athen 
Die Geschichte von
Plaka District

Stadtteil Plaka

Monastaki plein.png

Monastiraki-Platz. 

Plaka-13 kopie.png
istockphoto-496585963-612x612.jpg
plaka-15 kopie.png
plaka-16.png

Anafiotika  Bezirk

Anafiotika

In diesem Beitrag möchte ich ein attraktives Reiseziel Athen hervorheben, Athen mit den berühmten Sehenswürdigkeiten, die ich bereits in der Fotofolie hervorgehoben habe

Ich habe die Strecke, die ich auf der Streckenkarte beschreibe, auf mehrere Tage aufgeteilt und fahre immer mit der Metro zu den verschiedenen Abfahrtsorten.

Besonders hervorheben möchte ich das Viertel Plaka, das älteste Viertel Athens, unter dem gesamten Viertel befinden sich die Reste früherer griechischer und römischer Gebäude, weitgehend unberührt.

Plaka liegt an einem Hügel im Schatten der Akropolis und ihrer antiken Tempel. Die engen, gepflasterten Gassen, gesäumt von kleinen Läden, die Schmuck, Kleidung und lokale Keramik verkaufen, verleihen der Nachbarschaft eine dörfliche Atmosphäre. Die Terrassencafés und familiengeführten Tavernen bleiben bis spät in die Nacht geöffnet, während Cine Paris klassische Filme unter freiem Himmel zeigt.

Der nahe gelegene Stadtteil Anafiotika erinnert mit seinen weiß getünchten Häusern an eine griechische Insel.

Eines der schönsten Dinge an Athen ist die Abwechslung, in einem Moment bestaunt man antike Ruinen, an der nächsten Straßenecke findet man plötzlich fantastische Straßenkunst. Etwas, das ich in dieser geschäftigen, energiegeladenen Stadt sicherlich nicht erwartet hatte, war die Ruhe des weiß getünchten Viertels Anafiotika am Fuße der Akropolis.

Es ist keine Nachbarschaft, in die man rennt, man muss wirklich nachsehen. Das Viertel liegt am Fuße der Akropolis und um dorthin zu gelangen, gehen Sie die Thrasillou-Straße in Plaka entlang. Diese Straße geht in die Stratonos über und wenn Sie sie hinuntergehen, befinden Sie sich am einzigen Eingang von Anafiotika. Und dann ist man sofort in einer anderen Welt.

Vorbei sind die belebten Straßen Athens, die geschäftige Stadt und der Touristenschwarm. Wir gingen in die schmale Straße, die auf beiden Seiten von weiß getünchten Häusern gesäumt war. Neben gusseisernen blauen Türen standen Tontöpfe mit großen grünen Pflanzen.

Von der Straße aus hatte ich einen schönen Blick auf die eine Seite der Akropolis, die hoch über Anafiotika thront. Auf der anderen Seite breitete sich die riesige Stadt aus und ich konnte einen weiten Blick genießen. Ich stellte mir vor, ich wäre auf einer entspannten griechischen Insel.

Anafiotika wurde im 19. Jahrhundert von Bewohnern der Insel Anafi erbaut, die nach Athen kamen, um dort zu arbeiten. Sie bauten Häuser im Stil der Insel, von der sie kamen. Bald ließen sich auch Arbeiter von anderen griechischen Inseln hier nieder. Heute sind es nur noch 45 Häuser, die in engen, verwinkelten Gassen liegen, durch die man manchmal gerade noch durchpasst. Es ist eine wunderbar ruhige Gegend, durch die man schlendern, die vielen dösenden Katzen streicheln und der Hektik Athens entfliehen kann. Und Sie müssen keine Angst haben, sich zu verlaufen: Die Straßen führen Sie automatisch zurück zu dem Ort, an dem Sie Anafiotika betreten haben. Anafiotika war für mich wirklich eine der Überraschungen von Athen.

Nachdem der Regierungssitz 1834 unter König Otto von Nafplion nach Athen verlegt worden war, erlebte die neue Hauptstadt eine intensive Bautätigkeit. Im Wesentlichen bauten sie Athen wieder auf, das nach dem Unabhängigkeitskrieg gegen die Türken, der 1821 endete, vollständig zerstört worden war.

Der Bezirk wurde nach der kykladischen Architektur erbaut. Gleichzeitig wurden zwei Kirchen aus dem 17. Jahrhundert in der Gegend renoviert, die Kirchen von Agios Symeon und Agios Georgios ton Vrachon. Die Zusammensetzung der Bevölkerung änderte sich nach 1922 durch den Zuzug griechischer Flüchtlinge aus Kleinasien, die infolge des Griechisch-Türkischen Krieges ihr Land verlassen mussten.

Anafiotika erinnert mit seinen kleinen weiß getünchten Häusern, engen Gassen, steilen Treppen und Blumengärten an ein Inseldorf. Es gibt viele nette Tavernen und Cafés im Viertel. Es ist ein Viertel, in dem die Athener gerne eine Tasse Kaffee trinken.  Wir beendeten unsere Route ein paar Mal am Cafe Plaka, mitten in Plaka, aber in völliger Ruhe auf der Dachterrasse, wo wir uns im Schatten oder in der Sonne entspannen konnten.

Union Jack.png

In diesem Beitrag möchte ich ein attraktives Reiseziel Athen hervorheben, Athen mit den bekannten Sehenswürdigkeiten, die ich bereits in der Fotofolie hervorgehoben habe 

Ich habe die Strecke, die ich auf der Streckenkarte beschreibe, auf mehrere Tage aufgeteilt und fahre immer mit der Metro zu den verschiedenen Abfahrtsorten. Besonders hervorheben möchte ich das Viertel Plaka, das älteste Viertel Athens, unter dem gesamten Viertel befinden sich die Reste früherer griechischer und römischer Gebäude, weitgehend unberührt.

Plaka liegt an einem Hügel im Schatten der Akropolis und ihrer antiken Tempel. Die engen, gepflasterten Gassen, gesäumt von kleinen Läden, die Schmuck, Kleidung und lokale Keramik verkaufen, verleihen der Nachbarschaft eine dörfliche Atmosphäre. Die Terrassencafés und familiengeführten Tavernen bleiben bis spät in die Nacht geöffnet, während Cine Paris klassische Filme unter freiem Himmel zeigt.

Der nahe gelegene Stadtteil Anafiotika erinnert mit seinen weiß getünchten Häusern an eine griechische Insel. Eines der schönsten Dinge an Athen ist die Abwechslung, in einem Moment bestaunt man antike Ruinen, an der nächsten Straßenecke findet man plötzlich fantastische Straßenkunst. Etwas, das ich in dieser geschäftigen, energiegeladenen Stadt sicherlich nicht erwartet hatte, war die Ruhe des weiß getünchten Viertels Anafiotika am Fuße der Akropolis. Es ist keine Nachbarschaft, in die man rennt, man muss wirklich nachsehen.

Das Viertel liegt am Fuße der Akropolis und um dorthin zu gelangen, gehen Sie die Thrasillou-Straße in Plaka entlang. Diese Straße geht in die Stratonos über und wenn Sie sie hinuntergehen, befinden Sie sich am einzigen Eingang von Anafiotika. Und dann ist man sofort in einer anderen Welt. Vorbei sind die belebten Straßen Athens, die geschäftige Stadt und der Touristenschwarm. Wir gingen in die schmale Straße, die auf beiden Seiten von weiß getünchten Häusern gesäumt war. Neben gusseisernen blauen Türen standen Tontöpfe mit großen grünen Pflanzen. Von der Straße aus hatte ich einen schönen Blick auf die eine Seite der Akropolis, die hoch über Anafiotika thront. Auf der anderen Seite breitete sich die riesige Stadt aus und ich konnte einen weiten Blick genießen. Ich stellte mir vor, ich wäre auf einer entspannten griechischen Insel.

Anafiotika wurde im 19. Jahrhundert von Bewohnern der Insel Anafi erbaut, die nach Athen kamen, um dort zu arbeiten. Sie bauten Häuser im Stil der Insel, von der sie kamen. Bald ließen sich auch Arbeiter von anderen griechischen Inseln hier nieder. Heute sind es nur noch 45 Häuser, die in engen, verwinkelten Gassen liegen, durch die man manchmal gerade noch durchpasst. Es ist eine wunderbar ruhige Gegend, durch die man schlendern, die vielen dösenden Katzen streicheln und der Hektik Athens entfliehen kann. Und Sie müssen keine Angst haben, sich zu verlaufen: Die Straßen führen Sie automatisch zurück zu dem Ort, an dem Sie Anafiotika betreten haben. Anafiotika war für mich wirklich eine der Überraschungen von Athen. Nachdem der Regierungssitz 1834 unter König Otto von Nafplion nach Athen verlegt worden war, erlebte die neue Hauptstadt eine intensive Bautätigkeit. Im Wesentlichen bauten sie Athen wieder auf, das nach dem Unabhängigkeitskrieg gegen die Türken, der 1821 endete, vollständig zerstört worden war.

Der Bezirk wurde nach der kykladischen Architektur erbaut. Zur gleichen Zeit wurden zwei Kirchen aus dem 17. Jahrhundert in der Gegend renoviert, die von Agios Symeon und Agios Georgios ton Vrachon. Die Zusammensetzung der Bevölkerung änderte sich nach 1922 durch den Zuzug griechischer Flüchtlinge aus Kleinasien, die infolge des Griechisch-Türkischen Krieges ihr Land verlassen mussten. Anafiotika erinnert mit seinen kleinen weiß getünchten Häusern, engen Gassen, steilen Treppen und Blumengärten an ein Inseldorf. Es gibt viele nette Tavernen und Cafés im Viertel. Es ist ein Viertel, in dem die Athener gerne eine Tasse Kaffee trinken. Wir beendeten unsere Route ein paar Mal im Cafe Plaka, mitten in Plaka, aber in völliger Ruhe auf der Dachterrasse, wo wir in der Sonne oder im Schatten entspannen konnten

Anafiotika-2
caption.jpg
Combineer-Athene-en-Kythira.jpg
plaka-14.png
plaka-12.png
plaka-2332605_1280.jpg
Onbekend-Kythira-vakantie-Griekenland-660.jpg
meet-in-athens-wandeltour-footsteps-athens-featured.jpg
A-gem-called-athens-04.jpg
13000623_756070421159143_1345449616_o-1-863x675.jpg
Plaka-8.png
plaka-13.png
Cafe Plaka.png
Naamloos-2.png
terras areos hotel.png
Terras Areos Hotel-2.png

Ein Vorschlag für eine Unterkunft, bei der wir eine riesige Terrasse auf 2 Seiten unserer Wohnung genossen haben.  Hotel Areos

Ein Vorschlag für eine Unterkunft, bei der wir eine riesige Terrasse auf 2 Seiten unserer Wohnung genossen haben. Hotel Areos

bottom of page